Im Zuge der neuen
Datenschutz-Grundverordnung DSVGO
müssen wir Sie darauf hinweisen, dass diese Webseite Cookies verwendet.

Es werden KEINE Informationen gesammelt, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie weitere Informationen >>.

Mit der Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.
 
  Dienerstraße 12   ·    80331 München    ·    Tel. 089 21 66 918 -0    ·    info@praxis-alter-hof.de Deutsch | English
Deutsch | English

Langzeit-EKG


Was ist ein LZ-EKG?

langzeit-akgBei einem LZ-EKG wird ein Elektrokardiogramm meist über einen Zeitraum von 24 Stunden – mindestens aber über 18 Stunden – aufgezeichnet.


Wozu dient ein LZ-EKG?

In folgenden Fällen ist die Durchführung einer LZ-EKG-Analyse sinnvoll:

  • Nachweis bzw. Ausschluß von Herzrhythmusstörungen
  • Schwindelabklärung
  • Abklärung einer unklaren Bewusstlosigkeit  (Synkope)
  • Therapiekontrolle bei einer medikamentösen Behandlung von Herzrhythmusstörungen
  • Schrittmacherfehlfunktion
Clearendes Element (im Text unsichtbar)

 

Langzeit-EKG

Wie funktioniert ein  LZ-EKG?

Die Registrierung eines LZ-EKGs funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie eine einmalige EKG-Aufzeichnung. Auch hier werden die vom Herzen ausgehenden elektrischen Impulse mittels Elektroden – die in einer bestimmten Reihenfolge nur an der Brustwand angebracht werden – an ein EKG-Gerät weitergeleitet. Das EKG-Gerät ist in diesem Fall besonders klein und kann von der Patientin / dem Patienten ohne Probleme am Körper, z.B. am Gürtel, getragen werden. Gespeichert wird das EKG auf einem MicroChip, der dann in der Arztpraxis über den Computer ausgelesen und ausgewertet wird.